top of page

Geothermie: Energie aus der Tiefe der Erde

Die Kraft der Erde nutzen: Mit Geothermie Wärme und Strom erzeugen

Tief unter unseren Füßen brodelt ein gewaltiger Energiespeicher: die Erdwärme. Geothermie nutzt diese Wärmequelle, um umweltfreundlich und effizient Strom und Wärme zu erzeugen.

 

Doch wie funktioniert diese Technologie genau? Welche Vorteile bietet sie und was sind die Herausforderungen?

5.png

Grundlagen Geothermie:

Geothermie

Wie funktioniert Geothermie?

Die Erde ist ein riesiger Energiespeicher. In ihrem Inneren brodelt es: Durch den Zerfall radioaktiver Elemente und den Druck des darüber liegenden Gesteins wird die Erde auf Temperaturen von bis zu 7.000 Grad Celsius erhitzt. Diese immense Wärmeenergie steigt an die Oberfläche und verteilt sich im Erdinneren.

Geothermie nutzt diese Erdwärme, um umweltfreundlich und effizient Strom und Wärme zu erzeugen.

 

Es gibt zwei Hauptverfahren:

1. Tiefengeothermie:

  • Heißes Wasser oder Dampf wird aus tiefen Bohrlöchern (bis zu 5.000 Meter tief) an die Oberfläche gepumpt.

  • Die Temperatur des Wassers oder Dampfes liegt zwischen 80 und 350 Grad Celsius.

  • Die Energie kann direkt zur Stromerzeugung in Kraftwerken genutzt werden.

  • Alternativ wird die Wärme zum Heizen von Gebäuden oder Gewächshäusern verwendet.

2. Nahe Geothermie:

  • Grundwasser wird in geringerer Tiefe (bis zu 400 Meter tief) erwärmt.

  • Die Temperatur des Grundwassers liegt zwischen 10 und 30 Grad Celsius.

  • Die Wärme wird direkt zum Heizen von Gebäuden oder zum Betrieb von Wärmepumpen genutzt.

Die Funktionsweise im Detail:

  • Tiefengeothermie Kraftwerk:

    1. Heißes Wasser oder Dampf strömt aus dem Bohrloch in einen Wärmetauscher.

    2. Das Wasser oder der Dampf erhitzt ein organisches Medium (z.B. Isopentan) in einem geschlossenen Kreislauf.

    3. Das erhitzte Medium verdunstet und treibt eine Turbine an.

    4. Der Generator erzeugt Strom aus der Rotationsenergie der Turbine.

    5. Das abgekühlte Medium wird wieder in den Wärmetauscher gepumpt und der Kreislauf beginnt von vorne.

  • Heizung mit Geothermie:

  • Das abgekühlte Wasser wird wieder in die Tiefe gepumpt oder in den Grundwasserleiter zurückgeleitet.

  • Das warme Wasser erhitzt ein Heizkreislauf, der die Wärme an die Heizkörper oder die Fußbodenheizung abgibt.

  • Warmes Wasser aus dem Bohrloch oder aus der Tiefe eines Grundwasserleiters strömt in einen Wärmetauscher.

Vorteile der Geothermie:

  • Nachhaltige Energiequelle: Geothermie ist eine erneuerbare und CO2-neutrale Energiequelle.

  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen: Durch die Nutzung von Geothermie kann die Abhängigkeit von Öl und Gas reduziert werden.

  • Grundlastversorgung: Geothermieanlagen können rund um die Uhr Strom und Wärme liefern.

  • Lange Lebensdauer: Geothermieanlagen haben eine lange Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zu Geothermie:

Geothermie Anlagen in Deutschland

Man unterscheidet drei Haupttypen:

1. Kraftwerke:

  • Tiefengeothermie Anlagen:

    • Nutze die hohe Temperatur von Tiefenwasser oder Dampf (bis zu 350°C) aus großen Tiefen (bis zu 5.000 Meter).

    • Erzeugt Strom durch Verdampfung eines Treibmittels, welches Turbinen und Generatoren antreibt.

    • Vorteile: Hohe Stromerzeugungskapazität, CO2-neutrale Energiequelle.

    • Nachteile: Hohe Investitionskosten, Explorationsschwierigkeiten, ggf. Umweltauswirkungen.

2. Heizkraftwerke:

  • Kombinieren Stromerzeugung mit Wärmenutzung:

    • Ein Teil des heißen Wassers/Dampfes dient zur Stromerzeugung (wie Kraftwerke).

    • Die restliche Wärme wird direkt für die Beheizung von Gebäuden oder Warmwasserbereitung genutzt.

    • Vorteile: Effiziente Nutzung der Erdwärme, Kraft-Wärme-Kopplung senkt CO2-Emissionen.

    • Nachteile: Komplexere Anlagentechnik, geringere Stromerzeugungskapazität als reine Kraftwerke.

3. Direkte Nutzung:

  • Nutze die Erdwärme ohne Umwandlungsprozesse:

    • Pumpt warmes Grundwasser (ca. 10-30°C) aus geringerer Tiefe (bis zu 400 Meter) an die Oberfläche.

    • Die Wärme wird direkt zum Heizen von Gebäuden, Gewächshäusern oder industriellen Prozessen genutzt.

    • Vorteile: Geringere Investitionskosten, einfache Anlagentechnik, eignet sich auch für niedrige Temperaturen.

    • Nachteile: Geringere Wärmeleistung, begrenzte Anwendungsgebiete, ggf. hohe Grundwasserentnahmemengen.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zu Geothermie:

Zukunftsperspektive Geothermie

In wie vielen Ländern wird Geothermie eingesetzt?

Geothermie in der Welt: Weit verbreitet und mit großem Potenzial

Geothermie wird weltweit in mindestens 88 Ländern zur Stromerzeugung und in 78 Ländern zur Wärmenutzung eingesetzt. Die Zahl der Länder, die Geothermie nutzen, nimmt stetig zu, da die Technologie ausgereifter und die Kosten sinken.

Stromerzeugung:

  • 29 Länder: Im Jahr 2018 wurden weltweit in 29 Ländern rund 95 Terawattstunden (TWh) Strom aus Geothermie erzeugt.

  • Spitzenreiter: Die USA, die Philippinen, Indonesien, Mexiko und Italien sind die größten Geothermie-Stromproduzenten.

  • Deutschland: In Deutschland lag die geothermische Stromerzeugung 2018 bei ca. 4,2 TWh.

Wärmenutzung:

  • 78 Länder: Geothermie wird in 78 Ländern zur direkten Wärmenutzung eingesetzt.

  • Installierte Leistung: Die weltweit installierte Leistung für die direkte Wärmenutzung aus Geothermie liegt bei ca. 50.000 Megawatt (MW).

  • Deutschland: In Deutschland wird Geothermie für die Beheizung von ca. 400.000 Gebäuden genutzt.

Potenzial:

Das Potenzial der Geothermie ist enorm. Schätzungen zufolge könnte der gesamte Strombedarf Deutschlands durch Geothermie gedeckt werden.

Herausforderungen:

  • Hohe Investitionskosten: Die Errichtung von Geothermie Anlagen ist mit hohen Investitionskosten verbunden.

  • Exploration: Die Suche nach geeigneten Standorten für Geothermie Anlagen kann schwierig und zeitaufwendig sein.

  • Umweltauswirkungen: In einigen Fällen kann die Nutzung von Geothermie zu Erdbeben oder zur Freisetzung von Schadstoffen führen.

Trotz dieser Herausforderungen:

  • Zukunftstechnologie: Geothermie spielt eine wichtige Rolle in der Energiewende und hat großes Zukunftspotenzial.

  • Forschung und Entwicklung: Die Technologie wird kontinuierlich weiterentwickelt und die Kosten sinken.

  • Nachhaltige Energiequelle: Geothermie bietet eine nachhaltige, CO2-neutrale und effiziente Möglichkeit, Strom und Wärme zu erzeugen.

Geothermie ist eine weltweit genutzte und zukunftsweisende Technologie, die einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten kann. Die Nutzung der Erdwärme bietet eine nachhaltige und effiziente Möglichkeit, Strom und Wärme zu erzeugen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zu Geothermie:

Geothermie erneuerbare Energie

Wo und wie viele Geothermie Anlagen befinden sich in Deutschland?

In Deutschland gibt es zahlreiche Geothermie Anlagen, die sowohl zur Stromerzeugung als auch zur direkten Wärmeversorgung genutzt werden. Die Verteilung der Anlagen ist jedoch regional unterschiedlich.

Anzahl und Verteilung:

  • Heizkraftwerke: In Deutschland gibt es rund 50 Geothermie-Heizkraftwerke, die sowohl Strom als auch Wärme erzeugen. Diese Kraftwerke konzentrieren sich vor allem in Bayern (z.B. München, Unterhaching), Baden-Württemberg (z.B. Karlsruhe, Pforzheim) und Nordrhein-Westfalen (z.B. Aachen, Düsseldorf).

  • Tiefengeothermie Anlagen zur reinen Stromerzeugung: In Deutschland gibt es 11 Tiefengeothermie Kraftwerke, die ausschließlich Strom erzeugen. Diese Kraftwerke befinden sich vor allem in Bayern (z.B. Landau, Taufkirchen), Baden-Württemberg (z.B. Bruchsal, Kirchheim unter Teck) und Niedersachsen (z.B. Großhottenbüttel, Uelzen).

  • Direkte Nutzung: Die direkte Nutzung von Geothermie zur Beheizung von Gebäuden oder Gewächshäusern ist in Deutschland weit verbreitet. Es gibt schätzungsweise 32.000 Anlagen, die diese Technologie nutzen. Diese Anlagen sind bundesweit verteilt, wobei die höchste Dichte in Bayern und Baden-Württemberg zu finden ist.

Weitere Informationen:

Zukunftsperspektive Geothermie

Geothermie in Deutschland

Welche Zukunft hat die Geothermie in Deutschland?

Geothermie in Deutschland: Zukunft mit viel Potenzial und ehrgeizigen Zielen

Die Geothermie hat in Deutschland eine vielversprechende Zukunft. Die Bundesregierung und die Energiewirtschaft sehen sie als wichtigen Baustein für die Energiewende und den Ausbau erneuerbarer Energien.

Ambitionierte Ziele:

  • Die Bundesregierung hat das Ziel, bis zum Jahr 2030 die zehnfache Menge an Erdwärme für die Wärmenetze zu nutzen.

  • Darüber hinaus sollen 100 weitere Tiefengeothermie Kraftwerke errichtet werden.

  • Langfristig könnte die Geothermie sogar den gesamten Strombedarf Deutschlands decken.

Förderung und Forschung:

Um diese Ziele zu erreichen, werden verschiedene Maßnahmen umgesetzt:

  • Die Bundesregierung fördert die Geothermie mit unterschiedlichen Programmen.

  • Es gibt intensive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, um die Technologie weiter zu verbessern.

  • Die Akzeptanz für Geothermie in der Bevölkerung soll durch Informationskampagnen und Bürgerbeteiligung gesteigert werden.

Herausforderungen und Chancen:

Trotz des großen Potenzials gibt es auch Herausforderungen, die gemeistert werden müssen:

  • Hohe Investitionskosten: Die Errichtung von Geothermie Anlagen ist nach wie vor mit hohen Kosten verbunden.

  • Exploration: Die Suche nach geeigneten Standorten kann schwierig und zeitaufwendig sein.

  • Umweltauswirkungen: In einigen Fällen kann die Nutzung von Geothermie zu Erdbeben oder zur Freisetzung von Schadstoffen führen.

Dennoch überwiegen die Chancen:

  • Nachhaltige Energiequelle: Geothermie ist eine CO2-neutrale und klimafreundliche Energiequelle.

  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen: Durch die Nutzung von Geothermie kann die Abhängigkeit von Öl und Gas reduziert werden.

  • Grundlastversorgung: Geothermie Anlagen können rund um die Uhr Strom und Wärme liefern.

  • Langfristige Wirtschaftlichkeit: Die Betriebskosten von Geothermie Anlagen sind relativ gering.

  • Schaffung von Arbeitsplätzen: Die Geothermie Branche hat ein großes Potenzial für die Schaffung von Arbeitsplätzen.

bottom of page