top of page

Blockheizkraftwerk:
Wissenswertes über Blockheizkraftwerke

Blockheizkraftwerke (BHKWs) sind kompakte Kraftwerke, die Strom und Wärme gleichzeitig erzeugen. Sie funktionieren nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).

 

Um Ihnen einen umfassenden Überblick zu bieten, habe ich einen Bericht mit interessanten Fakten und Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um Blockheizkraftwerke in Deutschland zusammengestellt.

Modernes Haus

Grundlagen Blockheizkraftwerke:

Blockheizkraftwerk

Wie funktioniert eine Blockheizkraftwerk?

Blockheizkraftwerke: Dezentrale Kraftwerke für Strom und Wärme

Definition und Funktionsweise:

Blockheizkraftwerke (BHKWs) sind kompakte Kraftwerke, die Strom und Wärme gleichzeitig erzeugen. Sie funktionieren nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).

Kraft-Wärme-Kopplung:

  • Verbrennung von Brennstoffen: In einem Motor oder einer Turbine werden Brennstoffe wie Erdgas, Biogas, Öl oder Holzpellets verbrannt.

  • Stromerzeugung: Die dabei entstehende Energie wird genutzt, um einen Generator anzutreiben und Strom zu erzeugen.

  • Wärmenutzung: Die Abwärme des Verbrennungsprozesses wird nicht einfach in die Umwelt abgegeben, sondern für Heizzwecke oder Warmwasserbereitung genutzt.

Vorteile der Kraft-Wärme-Kopplung:

  • Hohe Effizienz: BHKWs erreichen Wirkungsgrade von bis zu 90%, da die Energie doppelt genutzt wird.

  • Ressourcenschonung: Durch die Nutzung der Abwärme wird der Brennstoffverbrauch und damit der CO2-Ausstoß gesenkt.

  • Dezentrale Energieversorgung: BHKWs können direkt vor Ort betrieben werden, was die Abhängigkeit von zentralen Kraftwerken und langen Transportwegen reduziert.

Anwendung von Blockheizkraftwerke

Blockheizkraftwerk Strom und Wärme
Wo können Blockheizkraftwerke angewendet werden?

Blockheizkraftwerke (BHKWs) sind vielseitig einsetzbar und eignen sich für verschiedene Gebäudetypen und Anwendungsbereiche:

Wohnhäuser:

  • Mehrfamilienhäuser: BHKWs mit Leistungen von 20 bis 100 kW sind ideal für die Versorgung von Mehrfamilienhäusern mit Wärme und Strom.

  • Einfamilienhäuser: Mikro-BHKWs mit Leistungen bis zu 5 kW können auch in Einfamilienhäusern eingesetzt werden, wenn der Wärme- und Strombedarf hoch ist.

Gewerbe und Industrie:

  • Gewerbebetriebe: BHKWs können in Gewerbebetrieben zur Versorgung von Produktionsstätten, Lagerhallen und Büros mit Wärme und Strom eingesetzt werden.

  • Industriebetriebe: BHKWs mit hohen Leistungen (bis zu mehreren Megawatt) können in Industriebetrieben zur Deckung des gesamten Energiebedarfs eingesetzt werden.

Nahwärmenetze:

  • BHKWs können als zentrale Wärmequelle für Nahwärmenetze eingesetzt werden. Sie versorgen so mehrere Gebäude gleichzeitig mit Wärme.

  • Die dezentrale Erzeugung von Wärme in BHKWs kann die Verluste in den Verteilnetzen reduzieren und die Effizienz der Wärmeversorgung erhöhen.

Sonstige Anwendungen:

  • Schwimmbäder: BHKWs können zur Beheizung von Schwimmbädern eingesetzt werden.

  • Krankenhäuser und Schulen: BHKWs können in Krankenhäusern und Schulen eingesetzt werden, um den Wärme- und Strombedarf zu decken.

  • Landwirtschaft: BHKWs können in landwirtschaftlichen Betrieben zur Beheizung von Ställen und Gewächshäusern sowie zur Stromversorgung eingesetzt werden.

Grundsätzlich eignen sich BHKWs für alle Gebäude, die einen hohen Wärme- und Strombedarf haben. Die Wirtschaftlichkeit einer BHKW-Anlage hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. der Größe des Gebäudes, dem Wärme- und Strombedarf, dem Brennstoffpreis und den Fördermöglichkeiten.

Es ist wichtig, sich vor der Anschaffung eines BHKWs von einem Energieberater oder Fachmann beraten zu lassen, um die Wirtschaftlichkeit und die Eignung für den konkreten Anwendungsfall zu prüfen.

Blockheizkraftwerk:
Wirtschaftlichkeit und Finanzierung

Blockheizkraftwerk erneuerbare Energie

Wirtschaftlichkeit und Finanzierung

Die Wirtschaftlichkeit eines BHKW hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Anschaffungskosten: Investitionskosten für die Anlage. Die Kosten für ein BHKW variieren je nach Größe und Leistung der Anlage:

    • Mikro-BHKW: ca. 10.000 - 20.000 EUR

    • Mini-BHKW: ca. 20.000 - 50.000 EUR

    • Große BHKW: über 50.000 EUR

  • Betriebskosten: Laufende Kosten für Brennstoffe, Wartung und Betrieb.

  • Einsparpotenziale: Reduzierung der Energiekosten durch Eigenverbrauch und mögliche Einspeisevergütungen.

Finanzierungsoptionen:

  • Eigenkapital: Direkte Finanzierung durch eigene Mittel.

  • Kredite: Aufnahme von Darlehen bei Banken oder anderen Kreditinstituten.

  • Förderprogramme: Nutzung staatlicher Förderungen und Zuschüsse, die die Rentabilität eines BHKW-Projekts erheblich verbessern können.

Fallstudien und Praxisbeispiele

Praktische Beispiele zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von BHKW:

  • Wohngebäude in München: Ein Mehrfamilienhaus nutzt ein BHKW zur Versorgung mit Strom und Wärme.

  • Industriebetrieb in Hamburg: Ein Produktionsunternehmen reduziert seine Energiekosten und CO2-Emissionen durch den Einsatz eines BHKW.

  • Schwimmbad in Berlin: Ein kommunales Schwimmbad deckt seinen hohen Wärmebedarf effizient mit einem BHKW.

Planung und Installation eines BHKW

Die Planung und Installation eines BHKW erfordert eine sorgfältige Analyse der Energiebedarfe und -gewohnheiten des betreffenden Objekts.

 

Wichtige Schritte sind:

  • Bedarfsermittlung: Analyse des Strom- und Wärmebedarfs.

  • Wirtschaftlichkeitsberechnung: Bewertung der Kosten und Einsparpotenziale.

  • Genehmigungen und Vorschriften: Einholung notwendiger Genehmigungen und Beachtung gesetzlicher Vorgaben.

  • Installation und Inbetriebnahme: Fachgerechte Installation durch qualifizierte Fachkräfte und anschließende Inbetriebnahme.

Blockheizkraftwerk: Wirtschaftlichkeit, Auswirkung Umwelt

Blockheizkraftwerk Neubaugebiet
Welche Brennstoffe eignen sich für den Betrieb eines Blockheizkraftwerks?

Blockheizkraftwerke (BHKWs) können mit verschiedenen Brennstoffen betrieben werden. Die Wahl des Brennstoffs hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. der Verfügbarkeit, den Kosten und den Umweltaspekten.

Übliche Brennstoffe für BHKWs:

  • Erdgas: Erdgas ist der am häufigsten verwendete Brennstoff für BHKWs in Deutschland. Es ist relativ günstig, effizient und verbrennt sauber.

  • Biogas: Biogas ist ein erneuerbarer Brennstoff, der aus Gülle, Reststoffen aus der Landwirtschaft oder Klärschlamm gewonnen wird. Es ist klimaneutral und kann dazu beitragen, die Energiewende voranzutreiben.

  • Flüssiggas: Flüssiggas (z. B. Propan oder LPG) wird häufig in BHKWs eingesetzt, die in Regionen betrieben werden, in denen kein Erdgasnetz verfügbar ist.

  • Heizöl: Heizöl ist ein fossiler Brennstoff, der in BHKWs eingesetzt werden kann, die bereits mit Öl betrieben werden. Es ist jedoch teurer und emittiert mehr CO2 als Erdgas oder Biogas.

  • Holzpellets: Holzpellets sind ein erneuerbarer Brennstoff, der aus Holzspänen hergestellt wird. Sie sind CO2-neutral und können dazu beitragen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern.

  • Wasserstoff: Wasserstoff ist ein emissionsfreier Brennstoff, der in BHKWs der Zukunft eingesetzt werden könnte. Die Technologie befindet sich jedoch noch in der Entwicklung und ist noch nicht ausgereift.

Neben diesen Brennstoffen können BHKWs auch mit anderen Energieträgern wie Palmöl, Klärgas oder Deponiegas betrieben werden.

Die Wahl des Brennstoffs für ein BHKW sollte sorgfältig abgewogen werden.

 

Dabei sollten die folgenden Faktoren berücksichtigt werden:

  • Verfügbarkeit: Ist der Brennstoff an dem Standort des BHKWs verfügbar?

  • Kosten: Wie hoch sind die Kosten des Brennstoffs?

  • Umweltaspekte: Welche Auswirkungen hat der Brennstoff auf die Umwelt?

  • Fördermöglichkeiten: Gibt es Fördermöglichkeiten für die Verwendung bestimmter Brennstoffe?

  • Technische Anforderungen: Welche technischen Anforderungen muss das BHKW erfüllen, um mit dem Brennstoff betrieben werden zu können?

bottom of page